Digitale Strategie: Was muss der Mittelstand tun?

Das Gesamtkonzept

Eine effektive, digitale Strategie ist als unternehmerisches Gesamtkonzept zu betrachten, das nur bedingt etwas mit IT zu tun hat. Gerade als Mittelständler dürfen Sie dabei berechtigt fragen, was die Aufforderung zu mehr Digitalisierung eigentlich bedeuten soll: Denken Sie nicht ohnehin laufend über zeitgemäßes Arbeiten nach? Schaffen Sie sich nicht sowieso schon Hard- und Software an? Müssen Sie sich wirklich darüber belehren lassen, über Ihre Investitionen nachzudenken? Was denn noch?

Mehr als Technik: Aufgaben einer digitalen Strategie

Zwar wird in den Unternehmen nicht immer so genau erörtert, warum ein neues Stück Technologie eingesetzt werden soll und ob es nachhaltig und nützlich ist – Verzeihen Sie mir die süffisante Bemerkung – Mein Anliegen ist jedoch dies: Jeder weiß, dass sich die Vernetzung inzwischen direkt auf Märkte, Kunden, Produkte und Innovationen auswirkt – und das in einem Ausmaß, dass es nicht mehr nur darum geht, punktuell Aufgaben durch Technik lösen zu lassen. Vielmehr brauchen wir genauso vernetzte Antworten, um auf die Einflüsse von außen reagieren zu können. Jedes Unternehmen braucht eine Strategie, die auch zukünftig Erfolg sicherstellt; die wettbewerbsfähig bleiben lässt; die dem hohen Innovationstempo der Märkte standhält. DAS ist eine digitale Strategie.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier.

BYOD Bring Your Own Device

BYOD: Mitarbeitermotivation oder Mogelpackung?

Als ich vor Jahren in Australien war, machte ich Bekanntschaft mit „BYO“, der Kurzform von: „Bring Your Own“. Das Kürzel prangte so ziemlich an jedem Restaurant. Gemeint war Alkohol, den man mitbringen konnte, um etwa den bevorzugten Wein zum Essen zu trinken.

Ich war fasziniert. Irgendwie war das gut und doch eine Mogelpackung: Die Restaurants verzichteten auf einen großen Teil ihres Umsatzes mit alkoholischen Getränken. Doch für das Öffnen seiner Flaschen musste der Gast eine „corkage“-Gebühr zahlen.

Harte Getränke waren in jedem Fall ausgenommen. Und der Gast musste stets aufpassen: Je nach Lizenz des Restaurants bezog sich BYO auf Bier oder Wein oder beides.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier.